Home » Allgemein » Trotz Kritik – Kabinett bringt Gesetzentwurf für WLAN-Betreiber auf dem Weg

Trotz Kritik – Kabinett bringt Gesetzentwurf für WLAN-Betreiber auf dem Weg

Trotz Kritik – Kabinett bringt Gesetzentwurf für WLAN-Betreiber auf dem Weg – Mit dem Referentenentwurf für ein WLAN-Gesetz möchte die Bundesregierung Hotspot-Anbieter von der Störerhaftung befreien. Dazu wurde der Entwurf, trotz scharfer Kritik von Branchenverbänden und des Einzelhandels, am Mittwoch ohne Änderungen verabschiedet. Jetzt muss die umstrittene Initiative nur noch den Bundestag passieren. Doch worin begründet sich die eigentliche Kritik? Hotspot-Anbieter von der Störerhaftung zu befreien ist mitunter ein großer Schritt in die Zukunft, um WLAN überall frei zur Verfügung zu stellen.

Kritik an dem Referentenentwurf für das WLAN-Gesetz aufgrund „Zumutbare Maßnahmen“

Zunächst einmal können WLAN-Anbieter mit dem WLAN-Gesetzesentwurf sich unter bestimmten Voraussetzungen auf das Haftungsprivileg für Provider aus dem Telemediengesetz (TMG) berufen. Und dieses besagt, dass sie für Rechtsverletzungen anderer nicht schadensersatzpflichtig sind und sich nicht strafbar machen. So soll laut dem Bundeskabinett klargestellt werden, dass Betreiber nicht auf Beseitigung und Unterlassung in Anspruch genommen werden könnten. Soweit so gut. Doch dafür müssen die WLAN-Anbieter bestimmte „zumutbare Maßnahmen“ ergreifen, damit insbesondere Urheberrechtsverstöße durch Dritte verhindert werden können. Das Gesetzt

Das besagen die „zumutbaren Maßnahmen“

Im Sinne der „Technologieneutralität“ heißt es vom Ministerium in der Begründung des Gesetzentwurfes, dass „insbesondere hierfür die Verschlüsselung des Routers“ in Form von WPA2-Standards in Betracht kommt oder das sich Nutzer einer freiwilligen Registrierung unterziehen, um die WLAN-Hotspot der Anbieter nutzen zu können. Das bedeutet, WLAN-Betreiber müssen von ihren Nutzern eine Erklärung einholen, dass diese keine Rechtsverletzungen begehen, um in den Genuss der Haftungsausnahme zu kommen. Es soll jedoch dafür reichen, wenn die Nutzungsbedingungen „durch Setzen eines Häkchens“ vom Nutzer anerkannt werden.

Das wird am dem WLAN-Gesetzentwurf kritisiert

Die Freifunker sprechen dem neuem WLAN-Gesetzentwurf  jedoch eine verpasste Gelegenheit nach. Sie sehen keinen wirklichen Fortschritt, weil die Anforderungen schwer umsetzbar und darüber hinaus datenschutzrechtlich bedenklich sind. Die Auflagen würden außerdem zu hohen Folgekosten für öffentliche Stellen und Privatpersonen führen.

Der Handelsverband Deutschland beklagt hierzu: „Gerade kleinen und mittelständischen Händlern wird damit die Möglichkeit genommen, ihren Kunden einfach und unkompliziert WLAN anzubieten“. Durch die noch immer vorhandenen Restrisiken und dem „zumutbaren“ Registrierungsvorschriften für öffentliche Netze würden Investitionen in Millionenhöhe ausgebremst werden.

Mit dem neuem WLAN-Gesetz schaffe man also keine einfache Bereitstellung von Funknetzen und beseitigt keine Rechtsunsicherheit, sondern die Bundesregierung schafft wieder neuen bürokratischen Aufwand. Zusätzlich geht diese mit einem neuem Haftungsrisiko für die WLAN-Betreiber einher, da in der Neuregelung für Hoster auch von gefahrengeneigter Dienste die Rede ist. Es stellt sich die Frage, was unter diese Dienste alles fällt.

Im Grunde wird es im besonderen Privaten Betreibern erschwert ihre Funknetze für die Allgemeinheit zu öffnen, denn gerade jene sehen sich unerfüllbaren Pflichten gegenübergestellt. Der Verein Digitale Gesellschaft fasst die Grundkritik gut zusammen: Die Bundesregierung schafft damit also nur wieder „neue Hürden für eine flächendeckende Versorgung mit offenem WLAN“.

Was tun bei Beschwerden und Problemen mit dem Internet-Anschluss?

Die häufigsten Probleme beim Internet-Anschluss gibt es bei der Geschwindigkeit. In vielen Fällen sind die Anschlüsse langsamer als vom Anbieter angegeben, teilweise weicht die Geschwindigkeit sogar deutlich nach unten ab. Eine offizielle Messung der eigenen Geschwindigkeit kann man hier vornehmen.Bei Probleme mit dem Anbieter kann die Bundesnetzagentur helfen, denn diese ist auch die Schlichtungsstelle für Schwierigkeiten bei Telekommunikation-Verträgen. Man kann dort kostenlos einen Schlichterspruch bekommen - allerdings ist dieser unverbindlich. Die Schlichtungsstelle der BNetzA findet man auf dieser Webseite.Daneben gibt es auch bei den Verbraucherzentralen Hilfe bei Probleme und Schwierigkeiten mit dem Internet-Anschluss oder dem Provider. Bei allen Vertragsfragen kann man sich an einer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale vor Ort wenden. Die Beratung ist dann allerdings nich ganz kostenfrei, sondern es wird ein Betrag von um die 10 Euro abgerechnet. Möchte man einen Rechtsanwalt hinzuziehen kann es noch etwas teurer werden.

Weitere Links und Regionen

About Bastian Ebert

Bastian Ebert
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

Check Also

PYUR mit zwei Sonderaktionen für die Internetanschlüsse im Sommer

PYUR hat für den Sommer zwei neue Sonderaktionan aufgelegt, mit den der Wechsel zum Anbieter …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.