Startseite » Allgemein » VDSL-Anschlüsse – diese Router können genutzt werden

VDSL-Anschlüsse – diese Router können genutzt werden

Diesen Artikel bewerten

VDSL-Anschlüsse – diese Router können genutzt werdennetwork-connection-414415_1280Wenn die Telekom das Netz vor Ort ausbaut und damit schnellere Bandbreiten für die Anschlüsse ermöglicht, ist das prinzipiell positiv, bedeutet für Kunden aber oft auch eine Umstellungen. Besonders ältere Router kommen mit den VDSL- und Vectoring-Anschlüssen nicht klar und können mit den neuen Anschlüssen nicht verwendet werden. Das bedeutet man muss als Kunden eventuell auch die Hardware wechseln, um die neuen Anschlüsse nutzen zu können.

Dabei gilt hier das „Alles oder Nichts“-Prinzip: ältere Router surfen mit vDSL Anschlüssen gar nicht mehr, sie sind nicht einfach nur langsamer sondern können keine Verbindung zum Internet herstellen und die Telefonie funktioniert in diesen Fällen auch nicht mehr.

Prinzipiell müssen die neuen Geräte IP fähig sein, um VDSL Anschlüsse mit Vectoring nutzen zu können. Die Telekom schreibt hierzu in den FAQ:

Geräte anderer Hersteller müssen den Standard 1TR112 unterstützen und explizit für Annex J geeignet sein. Kontaktieren Sie hierzu den Hersteller.

Bei einer Neubestellung und einer Neueinrichtung eines Vertrages liefern die Anbieter in der Regel die passenden und kompatiblen Modelle mit. Je nach Anbieter bekommt man dann kostenfrei oder gegen eine monatlichen Gebühr die richtige Hardware mit zum Anschluss dazu, um die neuen Bandbreiten nutzen zu können. Probleme gibt es oft dann, wenn ältere Verträge auf den neuen Standard umgestellt werden, da in diesen Fällen der Kunde oft nachfragen muss, wie es mit neuer passender Hardware aussieht.

Nachfolgend haben wir die aktuellen Modelle der verschiedenen Anbieter zusammen gestellt, die VDSL unterstützen und die damit auch mit einem neuen schnellen Anschluss genutzt werden können. Wer bereits mit einem solchen Gerät online ist, muss bei der Umschaltung der Anschlüsse durch die Telekom nichts weiter machen. Wer ein anderes Gerät nutzt, muss höchstwahrscheinlich auf neue Hardware wechseln und diese auch neu einrichten.

Die originalen Router der Telekom

Folgende Geräte der Telekom können mit den neuen VDSL-Anschlüssen und Bandbreiten von 50Mbit/s aufwärts genutzt werden:

  • Speedport Entry 2
  • Speedport W 724V
  • Speedport Hybrid
  • Speedport NEO (Box)
  • Speedport W 723V
  • Speedport W 921V
  • Speedport Entry

(Stand Mai 2016)

computer-370056_1280AVM Fritzbox Modelle für VDSL Anschlüsse

Die neusten Fritzbox Modelle des Herstellers AVM sind kompatibel mit den VDSL Anschlüssen der Telekom. AVM schreibt dazu in den FAQ:

Alle aktuellen Modelle der FRITZ!Box sind für den IP-basierten Anschluss geeignet. Einzige Voraussetzung ist, dass die FRITZ!Box über eine integrierte Telefonanlage verfügt. Dies ist beispielsweise bei der FRITZ!Box 7490, 7390 oder auch 7272 der Fall. Mit wenigen Schritten schließen Sie sowohl ihr analoges als auch Ihr DECT-Telefon an und können loslegen.

Teilweise muss man hier aber separate Einstellungen beachten. So sind die Zugangsdaten von Vodafone im VDSL Netz über Fritzbox Router mit zusätzlichen Präfixen für die Benutzernamen versehen. Falls mit einer solchen Box der Internet-Zugang nicht möglich ist, sollte man sich an den Support des eigenen Internet-Anbieters wenden.

Vodafone Easybox für den vDSL Zugang

Vodafone bietet standardmäßig die sogenannten Easyboxen zu den eigenen DSL-Anschlüssen mit dazu. Diese sind in den neusten Version auch für VDSL und Vectoring ausgelegt und unterstützen damit auch Geschwindigkeiten von 50Mbit/s und höher. Kompatible Geräte bei Vodafone sind derzeit:

  • Easybox 803
  • Eaysbox 903

1und1 Router für VDSL

Bei 1&1 hat man sich für eine komplette Linie mit eigenen Bezeichnungen entschieden. Allerdings stehen dahinter die normalen Fritzboxen von AVM, die 1&1 nur unter anderem Namen anbietet. Das Unternehmen schreibt dazu im Kleingedruckten:

Bei den von 1&1 vertriebenen DSL-Modems handelt es sich um FRITZ!Boxen von AVM. Auf dieser Seite erhalten Sie eine Übersicht aller von 1&1 angebotenen FRITZ!Boxen.

Den VDSL Zogang mit Vectoring ermöglichen aktuell die Geräte mit der Bezeichnung 1&1 Homeserver VDSL+. Wichtig ist dabei das + hinter dem Namen.  Im Grunde bekommt man damit eine Fritzbox 7490 und diese ist auch für VDSL geeignet (siehe auch die Angaben bei Firtzbox/AVM).

1&1 hat dazu eine eine komplette Übersicht zusammen gestellt:

1&1 Produktname AVM FRITZ!Box
1&1 HomeServer 7240, 7320, 7330 SL, 7362 SL
1&1 HomeServer + 7270 , 7330, 7272, 7490
1&1 HomeServer 50.000 7360 SL
1&1 HomeServer 50.000 + 7390
1&1 WLAN-Modem VDSL 7412
1&1 WLAN-Modem 7312
1&1 HomeServer LTE 6840 LTE
1&1 Surf & Phone Box 5140
1&1 Surf & Phone Box WLAN 7112, 7113, 7141
1&1 Surf & Phone Box 2 + 7170
1&1 Surf & Phone Box 50.000 7570 VDSL

O2 und die VDSL fähigen Geräte

O2 bietet im VDSL Bereich verschiedene Geräte an und leider kann man sich im Vorfeld nicht immer aussuchen, welches Modell man erhält. Derzeit gibt es lediglich die Auswahl zwischen der HomeBox 2 und der bekannten FRITZ!Box 7490. Beide Modelle sind kompatible mit VDSL Anschlüssen und unterstützen auch Vectoring und damit Geschwindigkeiten von mehr als 50Mbit/s. Allerdings wird für die Fritzbox ein Aufpreis fällig – je nach Aktion bis zu 79.99 Euro.

Ein Problem dabei: ältere Router können mangels Zugangsdaten nicht genutzt werden. Einen Erfahrungsbericht gibt es beispielsweise hier. Dort heißt es:

Zwangsweise habe ich hier eine O2 Homebox (6641) und keine AVM Fritzbox 7490. In einem Schreiben wurde mir mitgeteilt, ich erhielte eine „Premium Homebox 2“. Seltsamerweise sehe ich ansonsten nichts von einer „Homebox 2“ sondern nur eine „Homebox“.

[… ] Nun ja, irgendwann kommt hoffentlich der AVM-Router. Bis dahin muss ich mit der 6641 auskommen, da O2 die Zugangsdaten für die Telefonie beispielsweise für die Nutzung mit einem anderen Router wie meiner alten Fritzbox 7390 nicht herausgibt. Bislang habe ich die folgenden Erfahrungen mit der O2 Homebox (6641):

Je nach Aktion gibt es auch noch mehr Hardware bei o2, beispielsweise haben Repeater beigelegen. O2 schreibt im Blog dazu:

DSL-Neukunden können ihr WLAN zu Hause jetzt noch besser erleben: Wer ab 18. August einen Vertrag für O2 DSL All-in L, XL oder L Professional abschließt, bekommt neben dem Highspeed-VDSL noch einen WLAN-Repeater von D-Link dazu. Einfach so! Mit dem D-Link DAP-1520 Wireless AC750 Dualband Range Extender können die O2 Kunden ihr WLAN selbst in entlegenen Ecken des Wohnraumes nutzen.

Die Repeater sind auch bei VDSL nutzbar, da sie hinter dem Router liegen und nur mit dem Signal des Routers arbeiten.

Wichtig: diese Liste ist nicht abschließend und es gibt noch viele andere Anbieter auf dem Markt, die ebenfalls Modellse anbieten, mit denen man VDSL und Anschlüsse mit Vectoring nutzen kann. Wir haben uns hier allerdings auf die bekanntesten Modelle konzentriert und in erster Linie die Geräte aufgeführt, die man direkt bei den Anbieter mit den zu Anschlüssen dazu bekommt. Wir versuchen dazu, diese Liste auf dem aktuellen Stand zu halten und Geäte zu ergänzen, die neu auf den Markt kommen und Alternativen zu den vorgestellen Modellen sein können.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*